Wenn Gemeinden zusammenhalten

In der Region gibt es viele kleine Gemeinden und Dörfer, aber eigenbrötlerisch geht es trotzdem nicht zu.
Viele Kommunen und Nachbargemeinden bündeln ihre Kräfte und arbeiten zusammen.
Ob es dabei um die Erhaltung eines Ortskerns geht oder um die Sanierung eines alten Gasthauses, zusammen geht es eben besser.
Neun Gemeinden aus Niederbayern erhalten für ihre interkommunale Zusammenarbeit jetzt über 4 Millionen Euro.
So zum Beispiel Aham, Eichendorf und Frontenhausen, die sich in der sogenannten AG Milchstraße zusammengeschlossen haben.
Das hat Staatsminister Bernd Sibler gestern mitgeteilt.