Weil Personal fehlt: Station am Klinikum Dingolfing dicht

Etwas zusammenrücken müssen die Patienten am Donau-Isar-Klinikum in Dingolfing.
Schuld ist der Mangel an Pflegekräften.
In einer Mitteilung an Radio Trausnitz heißt es:

„Das DONAUISAR Klinikum Dingolfing hat in den vergangenen sechs Jahren eine sehr positive Entwicklung erlebt. Durch die neuen medizinischen Möglichkeiten und die neuen Chefärzte mit erweiterten Spektren schenken immer mehr Patienten dem DONAUISAR Klinikum Dingolfing ihr Vertrauen.
Waren es 2013 noch ca. 6.300 Patienten, stieg die Zahl in 2017 auf ca. 7.800 Patienten.
Der letzte wichtige Meilenstein dieser Entwicklung war die Errichtung eines Herzkatheterlabors für die Kardiologie.
Das starke Wachstum am DONAUISAR Klinikum Dingolfing hat aber auch zu einem Mangel an hoch qualifizierten Pflegekräften geführt. „

Darum ist eine Station am Dingolfinger Klinikum geschlossen worden, heißt es in einer Mitteilung an Radio Trausnitz.
Notfälle können nur noch eingeschränkt aufgenommen werden, die Versorgung ist aber gesichert.
Die Patienten sind in einer Station zusammengefasst.
Aber es ist wohl Besserung in Sicht.
Denn im Sommer sind in der Regel weniger Patienten im Klinikum und es werden neue Pflegekräfte eingestellt.
Die sollen voraussichtlich im Herbst ihren Dienst beginnen.