Weber macht seinem Ärger Luft

Er ist als absoluter Spitzenkandidat in die Wahl gegangen, der Posten als EU-Kommissionschef war zum Greifen nahe.
Dann kommt alles ganz anders.
Jetzt macht sich der Niederbayer Manfred Weber ordentlich Luft.
In einem Bild-Interview sagt er:
„Ich bin sehr enttäuscht, das ist doch klar.
Es gab Hinterzimmer-Gespräche und Nachtsitzungen.
Das ist nicht das Europa, das ich mir vorstelle.“
Doch er gibt sich sportsmännisch und wird nun Ursula von der Leyen unterstützen.