© Staatliches Bauamt Landshut

Weber erleichtert nach Holland-Wahl

Das Ergebnis ist ein Schlag ins Gesicht für alle Anti-Europäer. Das hat der niederbayerische CSU-Europapolitiker Manfred Weber zur Wahl in den Niederlanden gesagt.

Denn bei der Abstimmung hat der Rechtspopulist Wilders weniger Stimmen bekommen als vorhergesagt.Er landete mit seiner Partei auf Platz zwei.Für Weber ist das Ergebnis eine gute Nachricht für alle politischen Kräfte der Mitte und für Europa.

Gut 93 Prozent der Stimmen waren am Morgen ausgezählt. Doch die Auszählung der Reststimmen könne sich hinziehen, berichtete die Nachrichtenagentur ANP.
Auf Grundlage von 93 Prozent der Stimmen ergibt sich folgendes Bild: Die rechtsliberale Partei von Ministerpräsident Mark Rutte liegt mit 21,2 Prozent klar vorn. Danach folgt die Partei des Rechtspopulisten Geert Wilders mit 13,1 Prozent.
Nach Hochrechnungen deutet alles auf eine neue Regierung unter Ruttes Führung hin. Die Koalitionsbildung dürfte aber wegen der Zersplitterung der Parteienlandschaft kompliziert werden. Politiker in Deutschland und in anderen europäischen Ländern zeigten sich erleichtert über den Wahlausgang.