Vorsicht beim Baden in der Isar

Bei etwa 30 Grad in die Isar springen – das geht ja Dank des aufgehobenen Badeverbots auch wieder in Landshut.
Aber ganz ungefährlich ist der Badespaß in der Isar nicht.
Vor kurzem ist ein Hund ertrunken, weil er in die Nähe von Totholz gekommen ist.
Constantin Sadgorski ist Leiter des Wasser-Wirtschafts-Amts –Landshut und er sagt zu der Gefahr:
„Es kann passieren, dass es um den Baumstamm herum stärkere Strömungen gibt oder dass man um den Baumstamm herum an Ästen hängen bleibt.“
Da also aufpassen.
Auch bei Wehranlagen sollte nicht gebadet werden.