© Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Vogelgrippe erreicht Niederbayern

Nun ist sie auch ein Problem in Bayern: die Vogelgrippe.
Im Landkreis Passau ist die Krankheit bei mehreren Wildenten nachgewiesen worden.
Es sind die ersten bestätigen Fälle der Geflügelpest in diesem Herbst.
Entdeckt wurden sie im Rahmen des bayerischen Wildtiermonitorings, erklärt das Umweltministerium.
Geflügelhalter sollen darauf achten, dass ihre Tiere keinen Kontakt zu Wildvögeln haben.
Im Landkreis Rottal-Inn und in vielen Teilen des Landkreises Passau herrscht Stallpflicht für Geflügel.
Auch Menschen können sich mit der Vogelgrippe anstecken.
Über Lebensmittel ist die Übertragung der Krankheit allerdings unwahrscheinlich.
Weiter sollten Bürger, die tote Vögel auffinden, nach Mitteilung des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz, diese nicht anfassen und entsprechende Funde den lokalen Behörden melden.
Eine Ansteckung des Menschen über Wildvögel oder deren Ausscheidungen ist nach dem bisherigen Kenntnisstand jedoch noch nicht bekannt geworden.