Videoüberwachung: Freie Wähler lassen nicht locker

Die Freien Wähler in Landshut fordern einmal mehr eine Videoüberwachung im Stadtgebiet.
Durch Videokameras an öffentlichen Plätzen soll die Sicherheitslage in Landshut verbessert werden, meint Stadträtin Jutta Widmann.Konkret geht es um eine Videoüberwachung in den bereichen Alt-und Neustadt, in der Freyung, im Bahnhofsbereich, in allen Parkhäusern und an stark frequentierten Plätzen.Die Freien Wähler sehen die Videoüberwachung insbesondere auch als Unterstützung für die Polizei bei der Aufklärung von Straftaten.
Bisher wurden entsprechende Anträge der Freien Wähler auch aus rechtlichen Gründen von der Stadtverwaltung abgelehnt.Das Gesetz lasse Videoüberwachung nur bei einer konkreten Gefährdungslage zu. Diese würde es in Landshut aber nicht geben.Selbst im Bahnhofsbereich dürfe die Stadt keine Kameras aufstellen, weil es sich um Privateigentum der Deutschen Bahn handle.