Urteil zu Messerattacke in Asylunterkunft

Er stellt eine Gefahr für die Öffentlichkeit dar – deswegen muss er jetzt dauerhaft in die Psychiatrie.
Diese Entscheidung fällt gestern vor dem Landgericht Landshut.
Es geht um einen 35-jährigen Iraner, der in einer Flüchtlingsunterkunft in Landshut untergebracht war.
In einer Nacht klopft er an die Tür seines Mitbewohners aus Nigeria.
Mit den Worten „Ich töte Dich jetzt“ geht er dann völlig unvermittelt mit einem Messer auf sein Opfer los.
Der Nigerianer überlebt nur knapp.
Weil der Täter an paranoider Schizophrenie leidet, hat das Gericht die dauerhafte Unterbringung in der Psychiatrie angeordnet.