TZ PULS auf Erfolgskurs

Das Technologiezentrum Produktions- und Logistiksysteme der Hochschule Landshut in Dingolfing ist zwei Jahre nach der Eröffnung auf Erfolgskurs.
Am Technologiezentrum arbeiten mittlerweile vier Professoren mit zwölf festangestellten Wissenschaftlern und zahlreichen studentischen Hilfskräften.
Aktuell werden 14 Forschungsprojekte mit einem Gesamtumfang von 4,5 Millionen Euro bearbeitet.
Die neuesten drehen sich um Virtual Reality in der Produktionslogistik.
Durch mehr als 130 Veranstaltungen pro Jahr und mehr als 6000 Besuchern hat sich das TZ PULS einen hohen Bekanntheitsgrad in der Region und weit darüber hinaus erarbeitet.
Damit ist es ein Aushängeschild für die Stadt Dingolfing und die Hochschule Landshut.

Bild: Der Beirat des Technologiezentrums Produktions- und Logistiksysteme um Vorsitzenden Herbert Stadlbauer (Fünfter von rechts) von Kühne + Nagel informiert sich in der Musterfabrik bei Hochschulpräsident Prof. Dr. Karl Stoffel (Fünfter von links) und Prof. Dr. Markus Schneider, wissenschaftlicher Leiter des TZ PULS, über die Forschungstätigkeiten im Bereich der Augmented Reality mit der Microsoft Hololens (rechts im Bild).