Tiertransporte: Empörung nach Landtag-Entscheidung

Tagelang eingepfercht in einem Lastwagen.
Dann ohne Betäubung geschlachtet.
Ende Januar ziehen viele ostbayerische Landräte, darunter auch Landshuts Landrat Peter Dreier,
die Notbremse was Tiertransporte in Nicht-EU-Staaten angeht.
Wie berichtet, gibt es aber einen bösen Verdacht:
Viele Drittstaaten umgehen das Verbot wohl über Osteuropa.
Und trotzdem lehnt der Umweltausschuss im Landtag jetzt einen Antrag auf strengere Kontrollen ab.
Die Landshuter SPD Abgeordnete und tierschutzpolitische Sprecherin Ruth Müller ist empört:
„Wieder einmal entpuppen sich Ankündigungen der Staatsregierung als Schall und Rauch“, so Müller.