Stalker muss in Psychiatrie

Seine Opfer leiden noch heute unter den Taten.
Jetzt muss er dauerhaft in die Psychiatrie, der 28-jährige Stalker aus Moosburg.
Rund eineinhalb Jahre stellt der Täter einer 20-Jährigen Auszubildenden nach.
Ob im Zug auf dem Weg zur Arbeit oder auf der Straße beim Einkaufen.
Beleidigungen und Bedrohungen in aller Öffentlichkeit muss sie monatelang ertragen.
Und sie ist nicht die einzige.
Der Täter leidet an Schizophrenie.
Jetzt hat das Landgericht Landshut entschieden:
Der Stalker muss dauerhaft in eine psychiatrische Einrichtung.
Vielleicht hilft es den Opfern, die dauernde Verfolgung zu allmählich zu vergessen.