SPD: GBW-Untersuchungsausschuss wird falsche Aussagen Söders nachweisen

Die Privatisierung der 32 000 GBW Wohnungen in Bayern durch den damaligen Finanzminister Söder hat 2013 für großes Aufsehen gesorgt.
Auch in der Region. Allein im Raum Landshut sind rund 1800 GBW Wohnungen an private Investoren verkauft worden.
Die Landtags-Opposition wirft Söder vor, damals die Unwahrheit gesagt zu haben.
Er hatte behauptet die EU habe die Staatsregierung zum Verkauf gezwungen.
Die Wahrheit soll jetzt ein Untersuchungsausschuss ans Licht bringen.

Die Landshuter SPD Landtagsabgeordnete Ruth Müller sagte uns: „Uns geht es um die Aufklärung wichtiger politischer Fragen.  Das sind wir den betroffenen Mieterinnen und Mietern schuldig. Deren Mieten steigen und wer das nicht bezahlen kann, wird aus seiner Wohnung, aus seiner Heimat vertrieben.“
Herr Söder trage die politische Verantwortung, so Müller.