© Staatliches Bauamt Landshut

Sozialkasse um viel Geld betrogen

Ein Handwerker aus Niederbayern muss 110 000 Euro zahlen. Der Trockenbauer aus dem Landkreis Regen hatte Mitarbeiter als Scheinselbständige beschäftigt.
Jetzt wurde der Mann zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt.Laut dem Landshuter Hauptzollamt hatte er die Sozialkasse um 75 000 Euro betrogen.Die muss der Trockenbauer jetzt nachzahlen.Dazu kommen noch 35 000 Euro Säumniszuschläge.

Wie die Ermittler des Hauptzollamts Landshut feststellten, setzte der Firmeninhaber über einen Zeitraum von zwei Jahren 15 tatsächlich abhängig Beschäftigte als sogenannte Scheinselbstständige ein.Die osteuropäischen Arbeiter stellten dem verurteilten Unternehmer ausschließlich ihre Arbeitskraft zur Verfügung.
„Aufgrund ihrer mangelnden Deutschkenntnisse unterschrieben sie Papiere, von denen sie glaubten es wären Arbeitsverträge oder Wohnungsanmeldungen.Tatsächlich führte der Verurteilte die Trockenbauer und Bauhilfsarbeiter als Selbstständige, um sie nicht der gesetzlichen Sozialversicherung melden zu müssen.“, sagte Elvira Enders-Beetschen, Pressesprecherin des Hauptzollamts Landshut.