© Staatliches Bauamt Landshut

Rolle rückwärts beim Gymnasium

Es ist die Reform der Reform: Bayern kehrt zum neunjährigen Gymnasium zurück. Das hat die CSU-Fraktion gestern beschlossen.
Damit hofft die CSU natürlich auch, dass vor der Landtagswahl Ruhe einkehrt.Denn das achtjährige Gymnasium stand heftig in der Kritik.Als Rolle rückwärts sieht Kultusminister Spaenle die Entscheidung nicht, wie er uns bei seinem Besuch in Landshut sagte.

Die jetzigen Viertklässler, die in diesem Herbst aufs Gymnasium wechseln, werden also der erste Jahrgang des neuen G9 sein. Schüler sollen aber die Möglichkeit haben, die elfte Klasse auszulassen und weiterhin in acht Jahren zum Abitur zu kommen.
Am neuen G9 soll der Nachmittagsunterricht deutlich reduziert werden.Informatik wird Pflichtfach, andere Fächer werden gestärkt.