© Funkhaus Landshut

Polizei verbrennt Kokain im Wert von 270 Millionen Euro

Rund 270 Millionen Euro sind in Flammen aufgegangen.
Bei der Operation „Schneeschmelze“ der Polizei.
Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen hat sie 1,5 Tonnen Kokain verbrannt.

Das Kokain stammt auch aus Funden, die in Niederbayern gemacht wurden.
Wir erinnern uns:
Im Jahr 2017 war Kokain in niederbayerischen Supermärkten aufgetaucht, versteckt in Bananenkisten.

Jetzt ist der Stoff in einer oberbayerischen Müllbrennungsanlage in Flammen aufgegangen.
«Ein, zwei Einfamilienhäuser liegen jetzt da unten», scherzt einer der Polizisten.
Jeder Karton, der in den Schacht fällt, wäre für Kriminelle mehrere Hunderttausend Euro wert gewesen.

Die Aktion wird bewacht von schwer bewaffneten Polizisten.
Denn die Sorge war groß, dass Kriminelle versuchten könnten, ihre „Ware“ zurückzuholen.