„Ostbayern sieht Schwarz“: Wirtschaft macht Druck auf die Politik

Läden und Schulen zu – und eine Öffnungsperspektive ist nicht in Sicht.
Die Menschen im östlichen Niederbayern sind mit ihren Nerven am Ende.
Die Initiative „Ostbayern sieht Schwarz“ will jetzt Druck machen.

Gestern Mittag ist die Initiative online gegangen – symbolisch um 5 vor 12.
Denn im Grenzgebiet zu Tschechien steht das Leben eine gefühlte Ewigkeit still – weil die Inzidenz ständig über 100 liegt.
Die Kinder haben seit Monaten keine Schule mehr von innen gesehen und die Geschäfte keine Kunden.

„Wir brauchen jetzt Perspektiven! Jetzt Kitas, Schulen und Einzelhandel öffnen!“ – das fordert die Initiative.
Hinter der Aktion steht unter anderem das bekannte Modehaus Garhammer in Waldkirchen.