Obduktion der A 9-Leiche abgeschlossen

Das Rätsel um den Toten von der A 9 bei Allershausen ist gelöst.
Gestern früh war ja die komplette Autobahn dicht, weil der leblose Mann auf dem Seitenstreifen entdeckt worden war.
Mittlerweile liegt das Obduktionsergebnis vor.
Demnach ist der 35-Jährige an einem schweren Schädel-Hirn-Trauma gestorben.
Die Polizei geht davon aus, dass der Mann aus dem Landkreis Freising von einem vorbeifahrenden Fahrzeug erfasst wurde.
Wer hinter dem Stauer saß, ist noch unklar.

Darauf konzentrieren sich jetzt auch die weiteren Ermittlungen.
Möglicherweise hatte der Mann eine Panne und ist darum auf der Autobahn gelaufen.
In der Nähe der Leiche hat die Polizei das Auto des 35-Jährigen gefunden – mit eingeschalteter Warnblinkanlage.

Bisher haben sich bereits zahlreiche Verkehrsteilnehmer gemeldet, die heute Morgen die Unfallstelle passierten.
Trotzdem bittet die Verkehrspolizei Freising in diesem Zusammenhang um Hinweise.
Personen, die sachdienliche Angaben zum Unfallhergang machen können, beziehungsweise Beobachtungen auf der A9 kurz nach der Anschlussstelle Allershausen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei Freising unter Tel. 08161/952-111 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.