© Pixabay

NS-Raubkunst aus Burghausen zurückgegeben

Fast 50 Jahre lang hängt ein Bild in der Staatsgalerie Burghausen  – jetzt ist es weg.
Das Werk aus dem 15. Jahrhundert ist aber nicht geklaut worden.
Die rechtmäßigen Besitzer haben es zurückbekommen.
Bei dem Bild handelt es sich um NS-Raubkunst.
Die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen haben das pätmittelalterliche Kunstwerk an die Erben der Kunsthandlung A. S. Drey zurückgegeben.

«Mit der Restitution der gotischen Holztafel an die rechtmäßige Erbengemeinschaft soll das große Unrecht, das die Familien Drey und Stern durch die Nationalsozialisten erfahren mussten, öffentlich anerkannt und ein Stück weit wiedergutgemacht werden», sagte Kultusminister Bernd Sibler.

Möglicherweise muss die Galerie in der Burg noch auf weitere Werke verzichten.
Denn in Burghausen sind noch Stücke aus der Sammlung von Reichsmarschall Göring ausgestellt, heißt es.