© Foto: Pixabay

Mildes Wetter verhagelt Start in die Ski-Saison

Wo bleibt der Schnee?
Das fragen sich nicht nur die Kinder, sondern auch die Liftbetreiber.
Für die niederbayerischen Skigebiete ist der fehlende Schnee ein echtes Problem.
Die Wintersaison am Großen Arber verschiebt sich darum.
Eigentlich sollte es schon am Samstag losgehen– aber daraus wird noch nichts.
Auch für die Schneekanonen ist es im Moment noch zu warm.
Die Betreiber hoffen, dass es am 25. Dezember mit dem Saisonstart klappt.
Auch die anderen Skigebiete im Bayerischen Wald hoffen natürlich auf Schnee.

In den Alpen sieht es etwas besser aus.

Im Skigebiet Classic in Garmisch-Partenkirchen geht es wie geplant heute los – allerdings werden keine Talabfahrten möglich sein, teilte die Bayerische Zugspitzbahn  mit.
Auch können noch nicht alle Lifte fahren.
Etwa an der Alpspitze, wo nicht künstlich beschneit wird, geht noch gar nichts.

Immerhin an der Zugspitze als höchstgelegenem Skigebiet Deutschlands laufen inzwischen fast alle Lifte – dort ziehen Skifahrer und Snowboarder seit dem 15. November ihre Schwünge.
Derzeit herrschen mit rund einem Meter Schnee und frischem Pulver perfekte Bedingungen.

In den Alpen Plus-Skigebieten am Spitzingsee und am Sudelfeld laufen diverse Lifte seit dem vergangenen Wochenende.
Am Sudelfeld war die Schneelage aber noch dünn.
«Unter der Woche haben wir den Betrieb weitgehend wieder einstellen müssen, um die Pisten zu schonen», sagte die Sprecherin.
Morgen werde entschieden, ob der Betrieb wieder aufgenommen werden könne.

Am Wendelstein fährt ab Sonntag zwar die Zahnradbahn wieder.
Skier mitnehmen bringt aber nichts. «Wir müssen noch warten, bis wir ausreichend Schnee haben», sagte eine Sprecherin.
«Weil wir nicht beschneien, kann bei es bei uns auch Januar werden.»