© Staatliches Bauamt Landshut

Messerangriff nur vorgetäuscht

Die vermeintliche Messerattacke auf der Passauer Herbstdult war nur erfunden.
Die vermeintliche Messerattacke auf der Passauer Herbstdult war nur erfunden. Das hat die Kripo Passau nach intensiven Ermittlungen jetzt herausgefunden.Der Mann hat sich demnach die Verletzungen selbst zugefügt und den Tathergang erfunden. Der 44-Jährige hatte nach einem Besuch der Passauer Herbstdult angegeben von zwei Unbekannten angegriffen und mit einem scharfen Gegenstand am Bauch verletzt worden zu sein. Das vermeintliche Opfer muss sich jetzt wegen des Vortäuschens einer Straftat verantworten. Warum er die Tat erfunden hat ist noch nicht bekannt.