Medikamente gegen Sex

Die Vorwürfe gegen den 59-jährigen Hausarzt aus dem Landkreis Rottal-Inn wiegen schwer:
Er soll medikamentenabhängige Patientinnen eiskalt erpresst haben.
Zuerst hat er den hilfesuchenden Frauen Pillen verschrieben, die schnell abhängig machen – dann gab es das Rezept nur noch im Austausch gegen Sex!
Seit Mai sitzt der verheiratete Arzt in U-Haft – gestern hat der Prozess gegen ihn begonnen.
Und er hat seine Taten eingeräumt.
Er sei auf der Suche nach Liebe und Anerkennung gewesen.
Nächste Woche wird die Verhandlung fortgesetzt.