Landshuter Flutmulde nicht mehr umschwärmt

Auch in Niederbayern summt und brummt es immer seltener.
Es gibt zu wenig Lebensräume für Bienen, Käfer und Schmetterlinge.
In der Landshuter Flutmulde soll es mehr Platz für die bedrohten Insekten geben.
Ein Bereich wird so bewirtschaftet, dass dort mehr heimische Gräser und Kräuter wachsen.
Das Wasserwirtschaftsamt Landshut arbeitet mit drei Landwirten zusammen, die die Fläche in der Flutmulde bewirtschaften.