Krumme Geschäfte eines Anwalts

Er ist Rechtsanwalt, aber jetzt muss er selber in den Knast.
Ein 42-Jähriger aus Dingolfing ist vom Landgericht Landshut zu drei Jahren und 10 Monaten Gefängnis verurteilt worden.
Er hatte Autounfälle fingiert und mit gefälschten ungarischen Führerscheinen gehandelt.
Offenbar hatte sich der Mann wegen finanzieller Schwierigkeiten auf die krummen Geschäfte eingelassen.
Außerdem wurde ein dreijähriges Berufsverbot gegen den Rechtsanwalt verhängt.
Auch seine beiden Mittäter bekamen Gefängsnisstrafen.