© Staatliches Bauamt Landshut

Kritik an Abschiebung eines Landshuter Afghanen

Er lebte seit 5 Jahren in Landshut und war gut integriert. Der Afghane Rhamat Khan.
Er arbeitete als Maurer bei einer Firma in Essenbach, die sich seit Wochen für ihn eingesetzt hatte.Er sprach bereits sehr gut Deutsch und wurde als Dolmetscher oft gebraucht.Das alles half nichts.Gestern um 5 Uhr morgens wurde Khan aus dem Bett geholt und am Abend im Rahmen einer Sammelabschiebung nach Afghanistan geflogen.Obwohl im Landtag für sein Bleiberecht noch eine Petition anhängig ist.Die niederbayerische Landtagsabgeordnete der Grünen, Rosi Steinberger ist entsetzt.Was muss ein Migrant noch tun, um sich zu integrieren, fragt sie.Der 22 Jahre alte Rahmat Khan stammt aus einer umkämpften ostafghanischen Provinz. Dort seien überall die Taliban, deshalb könne er dorthin nicht zurück, sagt Khan.Bayerns Innenminister Joachim Herrmann verteidigte dagegen die Abschiebungen und