Kirchdorfer fliegen aus der 1. Bundesliga

Mit langen Gesichtern und Tränen in den Augen schlappen gestern die Fans der Kirchdorf Wildcats aus dem Stadion.
Denn es ist vorbei.
Ihr Team fliegt aus der ersten Bundesliga.
Der Abschied ist bitter, doch mit nur zwei gewonnenen Spielen und einem Unentschieden hat es einfach nicht gereicht.
Zwei Jahre erste Liga für den kleinsten Football Standort Deutschlands sind Geschichte.
Jetzt müssen die Kirchdorf Wildcats in der zweiten Liga weitermachen.

Präsident Hans-Peter Klein stellte sich am Ende der Presse und konnte seine Enttäuschung auch nicht verbergen:
Wir hatten uns mehr ausgerechnet im zweiten Jahr.
Mit ein wenig mehr Glück hätten wir es auch fast wieder geschafft.
Es fehlte am Ende ein Sieg in der regulären Saison.
Den haben halt nicht gemacht.“, erklärte der Vorstand und gratulierte den klar besseren Razorbacks zum Aufstieg.

Für die Wildcats geht es nun wieder in Liga zwei: „Organisatorisch ändert sich für uns ja nichts.
Wenn alle Spieler und Trainer weiter so gut arbeiten, dann werden wir in der GFL2 auch wieder erfolgreichen Football in Kirchdorf anbieten können mit dieser jungen Mannschaft“, so Klein. „Traurig sind wir trotzdem alle.
Auch viele Fans sind heute wieder mit dabei und sind enttäuscht.
Aber unser Verein besteht seit nunmehr 33 Jahren und wir haben schon viel erlebt.
Es geht weiter.“