Kein „WM-frei“ an den Schulen

Bei der Fußball-WM mitfiebern und mitfeiern – und dann am nächsten Tag leicht geschwächt in die Schule gehen.
Da müssen die niederbayerischen Schüler durch.
Denn auch während der Fußball-Weltmeisterschaft wird der Unterricht in Bayern nicht später angepfiffen.
Das hat Kultusminister Bernd Sibler aus Plattling im Radio Trausnitz-Interview gesagt.
Es sei nicht möglich, später mit dem Unterricht anzufangen, früher aufzuhören oder Prüfungen zu
verschieben.
WM-verkaterte Schüler können aber auf Lehrer hoffen, die die Weltmeisterschaft im Unterricht zum Thema machten, sagt der Minister.