© Staatliches Bauamt Landshut

Kaffeeduft aus umweltschonenden Bechern

In Deutschland wandern pro Stunde 320 000 Coffee-to-go-Becher in den Müll. Das Studentenwerk Niederbayern-Oberpfalz reagiert.
Ab Mai werden nachhaltige Kaffeebecher eingeführt.Die neuen Becher können rückstandslos abgebaut und CO2 neutral verbrannt werden.Außerdem sind ab Mai Mehrwegbecher im Angebot.

Das gilt für alle Hochschulstandorte, die vom Studentenwerk Niederbayern-Oberpfalz betreut werden.Also Regensburg, Passau, Landshut, Deggendorf, Pfarrkirchen und das Wissenschaftszentrum Straubing.An allen Standorten des Studentenwerks zusammen genommen sind bisher pro Jahr fast eine Million Einwegbecher angefallen.
Markus Reitmair, Leiter der Hochschulgastronomie des Studentenwerks, traf sich mit den Studierendenvertretungen der Hochschulen und stellte ihnen eine Auswahl umweltverträglicher Becher ohne Kunststofffolienbeschichtung vor. Die Studienvertreter wählten den grünen Gewinnerbecher aus, der zukünftig an den Hochschulen zu sehen sein wird. „Das Studentenwerk ist sehr zufrieden mit der Wahl“, bestätigt Markus Reitmair. Denn der Becher besteht aus einem Faserverbundwerkstoff aus Papier, beschichtet mit Polyacid, auch als Polymilchsäure oder Biokunststoff bekannt. „Während Kunststoff nicht verrottet, zersetzt sich Biokunststoff innerhalb kurzer Zeit. Deponiert baut er sich rückstandslos ab.“ Auch der Deckel des Einwegbechers ist aus Biokunstoff und damit vollständig abbaubar.