© Marcel Mayer

Innenminister setzt auf Augenmaß der Polizei

Manchmal schießt die Polizei über das Ziel hinaus:
„Nein, ein Buch auf einer Bank lesen ist nicht erlaubt“
So ein Tweed der Polizei München.

Da fragen sich natürlich auch die Menschen in Niederbayern:
Was dürfen wir in Coronazeiten eigentlich?
Innenminister Herrmann stellt nochmal klar:
Natürlich darf man sich auf eine Bank in die Sonne setzen.
Es spiele für das Infektionsrisiko auch keine Rolle, «ob jemand dabei ein Buch oder eine Zeitung liest oder etwa ein Eis isst».
Dasselbe gelte für ein Sonnenbad im Park oder auf einer Wiese.
«Entscheidend ist am Ende des Tages, Gruppenbildungen zu vermeiden und mindestens 1,5 Meter Abstand zu anderen zu wahren.»

Und der Innenminister sagt:
„Niemand soll in Bayern das Gefühl haben, er würde unnötig gegängelt“.
Bei den Kontrollen der Polizei setzt Herrmann auf Augenmaß und Fingerspitzengefühl.

Konsequent vorgehen werde die Polizei aber weiter gegen sogenannte Coronapartys, Grillfeiern im Park oder sonstige Gruppenbildungen außerhalb des eigenen Haustands.