© Staatliches Bauamt Landshut

Grusel-Fund in Dingolfing

Es ist eine Sensation für Dingolfing: In Teilen muss die Geschichte der Stadt neu geschrieben werden.
Die Obere Stadt war wohl noch früher bewohnt und befestigt, wie bisher vermutet.Denn bei Ausgrabungen wurden Stücke aus der fernen Vergangenheit gefunden.Entdeckt wurde Keramik, die wohl aus dem 11. Jahrhundert stammt.Fast schon gruselig ist aber ein anderer Fund.Die Archäologen haben einen Totenkopf ausgegraben, der wohl von einem geköpfen Menschen stammt.Landrat Heinrich Trapp sagte uns, dass der Schädel wohl an der Stadtmauer aufgespießt war.Die Ausgrabungen beim alten Wälischmilleranwesen in Dingolfing dauern noch bis zu vier Wochen.