© Staatliches Bauamt Landshut

Großeinsatz wegen Vogelgrippe in Geiselhöring

Es war ein langer Einsatz wegen der Vogelgrippe in Geiselhöring. Erst nach Mitternacht waren alle Arbeiten zur großen Keulungsaktion beendet.
Über 120 Helfer von THW, Feuerwehr, Veterinäramt und einer Spezialfirma waren im Einsatz. Die gestern getöteten rund 10 000 Puten kamen in eine Tierverwertungsanlage.Das Gelände des Geflügelhofes wurde desinfiziert.
Für den Einsatz wurde die an den Stallungen vorbeiführende Staatsstraße gesperrt. Alle Fahrzeuge, die an der Maßnahme beteiligt waren und die Wege zu den Stallungen befahren hatten, wurden bei der Abfahrt durch eine Hygieneschleuse geleitet und dort mit Desinfektionsmittel dekontaminiert. Damit wurde eine Weiterverbreitung des Virus über die Fahrzeuge unterbunden.
In den nächsten Tagen will das Veterinäramt auch die anderen Betriebe im Umkreis von rund 10 Kilometern auf den Vogelgrippevirus testen.