Flughafenboss landet im Ruhestand

Der Kapitän geht von Bord.
Nach über 17 Jahren sagt der Chef des Münchner Flughafens  „Servus“.
Für Michael Kerkloh ist der Ruhestand in greifbarer Nähe.
Ende 2019 verabschiedet er sich aus dem Chefsessel.
In die Zeit von Michael Kerkloh fällt unter anderem die Eröffnung des Terminals 2.
Seit Jahren kämpft er für die dritte Startbahn im Erdinger Moos.
Den Bau wird der 65-Jährige in seiner Zeit als Flughafenboss nicht mehr erleben.
Dieses Projekt liegt erstmal auf Eis.

Kerkloh hatte die Leitung des zweitgrößten Drehkreuzes in Deutschland im Jahr 2002 übernommen.
„Er wird in zwölf Monaten ein bestens bestelltes Haus hinterlassen“, sagte der Aufsichtsratschef der Flughafengesellschaft, Albert Füracker.