© Staatliches Bauamt Landshut

Flüge zum Schnäppchenpreis

Ab in den Süden mit dem Billigflieger. Die Lufthansa reagiert am Flughafen München auf die immer stärkere Nachfrage nach Billigflügen.
Ab März bietet sie 89 Eurowings-Flüge pro Woche an.Die meisten Ziele sind klassische Urlaubsgebiete in Südeuropa.Der Chef des Münchner Flughafens meint, dass es im Erdinger Moos in Sachen Billigflügen einen großen Nachholbedarf gibt.Obwohl die Bevölkerung in der Region sehr reisefreudig sei, liege der Anteil der Low-Cost-Anbieter heute bei nur fünf Prozent und mit Eurowings bei sieben Prozent.Dagegen hätten Hamburg 20, Düsseldorf 42 und Köln-Bonn sogar 69 Prozent Billigflug-Anteil. Für die Ansiedlung von Eurowings zahle der Flughafen Eurowings eine zeitlich begrenzte Marketing-Unterstützung wie jeder anderen Fluggesellschaft auch. Lufthansa-Vorstand Garnadt sagte, der Vorteil für Eurowings seien die optimierten Abläufe in München, die Gebühren seien aber höher als an kleineren Flughäfen.
Gegner der geplanten dritten Startbahn meinen dagegen, dass der Flughafen die Airline für noch mehr Flugbewegungen geholt hat.Um so die dritte Startbahn zu rechtfertigen.