© Staatliches Bauamt Landshut

Familienvater muss erneut vor Gericht

Der Bundesgerichtshof hat erneut ein Urteil vom Landgericht Deggendorf kassiert.

Diesmal geht es um einen Formfehler im Prozess gegen einen 47 Jahre alten Arzt und Familienvater aus dem Landkreis Deggendorf. Dieser war vor einem Jahr wegen mehrmaligen sexuellen Missbrauchs an einem damals 13-jährigen Nachbarsmädchen verurteilt worden. Laut Anklage hatte er dem Mädchen Mails mit sexuellem Inhalt und Fotos geschickt. Außerdem soll es auch zu einem sexuellen Kontakt gekommen sein.Das Urteil damals lautete zweieinhalb Jahre Gefängnis. Wegen eines Formfehlers hat der BGH dies nun aufgehoben, sodass sich das Landgericht in knapp einer Woche erneut mit dem Fall beschäftigen muss.