© Staatliches Bauamt Landshut

„Es gibt ein Leben vor dem Schnitzel.“

Die tierschutzpolitische Sprecherin der Landtags-Grünen, Rosi Steinberger, kritisiert einmal mehr die teilweise grausamen Zustände an bayerischen Schlachthöfen.
Medienberichten zufolge sollen mehrere bayerische Schlachthöfe erneut gegen rechtliche Vorgaben zum Tierschutz verstoßen haben.Darunter auch ein Schlachthof bei Vilsbiburg. Die Betäubung der Schweine mit CO2 oder einer Elektrozange soll nicht ordnungsgemäß durchgeführt worden sein. Das kann zur Folge haben, dass die Tiere den tödlichen Stich in die Halsschlagader bei Bewusstsein erleben.Aus einer Anfrage von Rosi Steinberger geht hervor, dass oft schon bei der Anlieferung an Schlachthöfen eine große Anzahl an Tierschutzverstößen festgestellt wird und die Verantwortlichen nur selten Konsequenzen zu befürchten haben. Sie fordert einen Wandel im System und einen Tierschutzplan für Bayern, der das ganze Leben der Tiere umfasst.