© Pixabay

Ein „Fremdenzimmer“ für einen Fremden

Wer hat in meinem Bettchen geschlafen?
– so in etwas könnten die Gedanken einer  Schrebergarten-Besitzerin aus Dingolfing aussehen.
Gestern Abend ist Sie zu ihrem Gartenhäuschen unterwegs.
Anscheinend hat es sich dort jemand gemütlich gemacht.
Denn die Tür ist aufgebrochen.
Ein fremder Mann rennt davon, als er die Besitzerin bemerkt.
Handy und Fahrrad vergisst er dabei.
Anhand von seinen Wertsachen kann die Polizei  den 47-jährigen schnell schnappen.
Er hat  offenslicht nicht nur in dem Schrebergarten geschlafen, sondern auch konsumiert.
Auf ihn warten jetzt Anzeigen.