Das ist gar nicht „kuhl“…

Wer so etwas macht, der tickt nicht richtig.
Mit dieser markanten Aussage hat sich Landrat Heinrich Trapp nach der ersten Zerstörungswut am Kuh-Kreisel bei Gottfrieding Luft gemacht.
Und nun haben Vandalen am Wochenende wieder zugeschlagen.
Eine der berühmten Kühe am „kuhlsten“ Kreisverkehr des Landkreises ist mit brachialer Gewalt aus der Verankerung gerissen worden.
Der Schaden liegt bei rund 500 Euro.
Die Polizei Dingolfing hofft nun auf Zeugenhinweise.