Bundespolizei schickt Asylbewerber zurück

Premiere für die Bundespolizei an der Grenze bei Passau.
Zum ersten Mal haben die Beamten dort einen Asylbewerber zurückgewiesen.
Denn der Syrer hatte schon einen Asylantrag in Griechenland gestellt.
Wer er ist, wollte der Mann mit einem gestohlenen bulgarischen Ausweis verschleiern.
Bei der Durchsuchung des Reisegepäcks entdeckten die Polizeibeamten eine syrische Identitätskarte und eine sogenannte Anlaufbescheinigung aus Griechenland.
Seit kurzem gilt zwischen Deutschland und Griechenland das Rückführungsabkommen.
Der 24 Jahre alte Syrer ist darum gleich zum Flughafen gebracht worden, von wo er noch am gleichen Tag nach Griechenland fliegen musste.