© Staatliches Bauamt Landshut

Bundespolizei appelliert an die Vernunft

Lebensgefährlicher Leichtsinn im Landkreis Rottal-Inn. Dort spielen sich an einem Bahnübergang in Pfarrkirchen immer wieder riskante Szenen ab.
Trotz geschlossener Halbschranken und Rotlicht überqueren immer wieder Fußgänger oder Radler den Übergang.Konkret geht es um den Übergang an der Rennbahnstraße in Pfarrkirchen.Die Bundespolizei will jetzt den Pfarrkirchner Bahnübergang etwas genauer im Auge behalten.Von der Bundespolizei heißt es:Die Aufmerksamkeit weicht einer verhängnisvollen Routine. Kommt dann doch ein Zug, ist ein Unfall auf Grund der eigenen gefahrenen Geschwindigkeiten und der Überraschung nahezu unausweichlich. Oft wird die Geschwindigkeit von herannahenden Zügen von Verkehrsteilnehmer unterschätzt. Viele wissen nicht, dass der Bremsweg eines Zuges viel länger ist als beim Pkw. Züge auf dieser Strecke benötigen bei einer Geschwindigkeit von 80 km/h bis zu 600 Meter zum Anhalten.