BMW reagiert auf Corona-Krise

Auch BMW passt seine Produktion in Zeiten der Corona-Krise an.
Das hat uns BMW gerade mitgeteilt.
Demnach hat sich der Autobauer mit dem Gesamtbetriebsrat auf eine Regelung geeinigt.
Die Rede ist von den BMW-Arbeitszeitkonten, Homeoffice und Kurzarbeit.
Finanziell sollen die BMW´ler nicht im Regen stehen gelassen werden.
Sie bekommen bei Kurzarebeit mindestens 93 Prozent des Nettolohns, heißt es.
Weitere Informationen gibt es ab 10 Uhr in der BMW-Bilanzpressekonferenz.