Atommüll gehört jetzt Deutschland

Das neue Jahr bringt viele Veränderungen mit sich, unter anderem diese:
Der Atommüll aus den Kernkraftwerken Isar 1 und 2 in Niederaichbach hat gestern offiziell den Besitzer gewechselt.
Die Fässer gehören jetzt dem deutschen Staat – genauer gesagt einer bundeseigenen GmbH.
Die kümmert sich jetzt um die Zwischenlagerung.
Damit haben sich die Atomkonzerne von ihrer Verantwortung freigekauft – 24 Milliarden Euro haben sie insgesamt an den Bund gezahlt.
Im Zwischenlager Bella stehen im Moment 59 Behälter mit hochradioaktivem Müll.