Aiwanger: Merkel muss mit Johnson über EU-Verbleib diskutieren

Unsere Kanzlerin hat heute brisanten Besuch in Berlin:
Der britische Premierminister Boris Johnson ist bei Angela Merkel in der Hauptstadt zu Gast.
Auf der Agenda: natürlich der Brexit.
Und der stellvertretende bayerische Ministerpräsident Hubert Aiwanger hat sich auch seine Gedanken zu diesem Treffen gemacht.
Für den Niederbayern ist klar: Merkel sollte mit Johnson nicht über einen möglichst geschmeidigen Austritt aus der EU diskutieren – sondern über einen Verbleib!
Wenn Großbritannien die EU verlässt, würde das nämlich die Stabilität der Union erheblich stören.