10 Jahre Haft im Blutverdünnerprozess

Das Urteil ist gefallen:
Die Angeklagte im Blutverdünner-Prozess muss für zehn Jahre hinter Gitter.
Wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung.
Ihr Ehemann war im Sommer 2017 nur knapp dem Tod entronnen.
Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die 51-Jährige ihrem Mann heimlich Blutverdünner verabreicht hat.
Jetzt hat das Gericht sie für schuldig befunden.